Notruf

 

Notrufnummern in Deutschland

112          Notrufnummer in Feuerwehr

                 In vielen Landkreisen gibt es jedoch integrierte Leitstellen, dann kann                     

                 unter dieser Nummer auch der Notarzt und Rettungsdienst alarmiert werden.

 

110          Notrufnummer der Polizei

 

112         Notrufnummer des Rettungsdienstes

 

 

 

 

 

 

Notruf / 5W

 

 

Die 5 W`s

 

Bei einem Unfall Bei einem Brand

Was ist passiert? Was brennt?
Wo ist es passiert? Wo brennt es?
Wie viele Verletze / Betroffene? Wie viele Menschen / Tiere sind in Gefahr?
Welche Verletzungen? Welches Ausmaß hat das Feuer?
Warten auf Rückfragen Warten auf Rückfragen

 

 

 

Wie muss ich mich nach Absetzen eines Notrufes verhalten?

 

 

Aufgaben der Feuerwehr

 

Mit dem Löschen wird die Feuerwehr sofort in Verbindung gebracht.

Die wichtigste Aufgabe ist jedoch das Retten von Menschen und Tieren aus lebensbedrohlichen Situationen.

Auch nach Naturkatastrophen oder bei Umwelteinsätzen leistet die Feuerwehr Hilfe, ebenso fällt das Beseitigen einer Ölspur unter die Kategorie Schützen.

 

 

 

 

 

 

        Strahlrohr

 

 

Drei unterschiedliche Strahlrohrgrößen werden bei der Feuerwehr eingesetzt.

Am häufigsten finden die sogenannten Mehrzweckstrahlrohre (z.B. CM-Strahlrohre) Verwendung.     

Mit Mehrzweckstrahlrohren kann sowohl ein Vollstrahl als auch ein Sprühstrahl erzeugt werden.

Alte, nicht regelbare Strahlrohre, die nur einen Vollstrahl erzeugen, sind kaum noch im Einsatz.

 

 

Bild Bezeichnung Durchflussmenge in l / min
D-Strahlrohr  25          50
C-Strahlrohr 100         200
B-Strahlrohr 400         800

 

 

Das Mundstück an Strahlrohren darf nur auf Anweisung des Gruppenführers abgenommen werden.

Der Gruppenführer hat gegebenenfalls mit dem Einsatzleiter Rücksprache zu nehmen, da nur dieser die Übersicht über die Wasserversorgung hat.

 

Nach Abnahme des Mundstücks verdoppelt sich die Durchflussmenge.

 

Das Absperrorgan befindet sich bei der Lagerung im Fahrzeug aus Platzgründen immer in der Position "Vollstrahl".

 

 

 

 

 

 

Stützkrümmer

 

 

Der Stützkrümmer wird beim Einsatz eines B-Strahlrohres eingesetzt. Er wird zwischen B-Strahlrohr und B-Schlauch eingekuppelt.

Durch den 45°-Bogen stützt sich das Strahlrohr auf den Schlauch, damit wird ein großer Teil der Druckkräfte des Schlauches abgeleitet.

Die Reduzierung der Druckkräfte mindert die Gefahr eines Entgleiten des Schlauches und entlastet die Jugendlichen am Strahlrohr.

 

 

 

 

 

           Schläuche

                                                                                                                                         

 

Es gibt zwei unterschiedliche Schlauchtypen.

 

Druckschläuche werden bei der Wasserentnahme aus Hydranten sowie zur Förderung von Wasser nach der Pumpe eingesetzt.

 

Saugschläuche werden für die Entnahme von Wasser aus offenen Gewässern oder Brunnen benötigt. Da dieses Wasser von der Pumpe "angesaugt" werden muss, müssen Saugschläuche formstabil sein. Das bedeutet, sie dürfen sich nicht zusammenziehen.

 

 

 

Bei der Feuerwehr gibt es vier Schlauchgrößen:

A-Druckschläuche sind bei Freiwilligen Feuerwehren nicht zu finden.

 

 

 

 

Bild

Benennung Innen-Ø in mm Länge in m
D-Druckschlauch 25 5 oder 15
C-Druckschlauch 42 oder 52 15 oder 30
B-Druckschlauch 75 5, 20 oder 35
A-Saugschlauch 110 1.6 oder 2,5

 

 

 

 

 

 

Verteiler

 

Der Verteiler wird mindestens eine Schlauchlänge nach der Pumpe eingesetzt.

 

Bei einem sogenannten Standardlöschangriff nach Feuerwehrdienstvorschrift 4 "Die Gruppe im Löscheinsatz" besetzt der Melder den Verteiler.

 

Er muss die Befehle des Truppführers "Wasser marsch" bzw. "Wasser halt" laut und deutlich wiederholen sowie unbedingt mit Handzeichen bestätigen.

 

Das Handzeichen ist unerlässlich, da die gesprochenen Befehle in der Geräuschkulisse eines Einsatzes (Motorenlärm, Brandgeräusche, Sondersignal nachrückender Fahrzeuge etc.) untergehen können.

 

 

 

 

 

Kübelspritze

 

Die Kübelspritze ist ein Kleinlöschgerät, das 10 Liter Wasser beinhaltet.

 

Sie wird insbesondere bei kleineren Entstehungsbränden sowie für Nachlöscharbeiten eingesetzt.

 

 

Die Kübelspritze wird wie folgt von zwei Feuerwehrangehörigen als Trupp vorgenommen.